Wenn SEO zur Falle wird

Wer sich in den letzten Jahren verführen ließ, eine der vielgepriesenen automatisierten “SEO”-Applikationen zu kaufen und einzusetzen, wird in den letzten Wochen eine herbe Enttäuschung erlebt haben:

Google hat mit seiner jüngsten Algorithmus-Revision den größten Teil dieses “Web-Spam” aus dem Index verbannt.
All die eingesetzte Mühe, Zeit, Energie und auch das Geld sind verloren.

Nun könnte man über die Unfairness lamentieren, dass Google mit seinem einsamen Beschluss und seiner Selbstherrlichkeit der Einsatz von Tausenden redlich bemühten “neuen Unternehmern” zu Nichte gemacht wurde.
Man braucht in diesem Zusammenhang nicht in Frage zu stellen, ob die Bestrebung der betroffenen Unternehmer redlich war oder nicht … wir können getrost annehmen, dass die meisten redliche Absichten hatte.
Und für den, der das Grundprinzip des Web verstanden hat, ist das völlig irrelevant, denn für ihn lautet die Frage eindeutig:
War das Ergebnis ihrs Einsatzes ein Beitrag zur Steigerung der allgemeinen Nützlichkeit, zum allgemeinen Wert des Internet?
Die Antwort auf diese Frage wird in der ganz eindeutigen Mehrheit der betroffenen Websites ein zweifelsfreies Nein sein. Das muss nicht so ausgelegt werden, dass die Website des „neuen Unternehmers“ wertlos sei, denn gemeint ist, dass das, was ihnen als „SEO“ angedreht wurde, etwas Wertloses produzierte.

Daraus lässt sich ganz eindeutig eine neue Regel ableiten, die letztlich gar nicht so neu ist, die nur noch nicht so klar in die Köpfe der „neuen Unternehmer“ eingedrungen ist:
Wenn eine Website kein Beitrag von allgemeinem Nutzen ist, dann darf sie keinen Spitzenplatz in den Suchergebnissen ernst zu nehmender allgemeiner Suchmaschinen einnehmen.

Suchmaschinen dürfen nicht zum Steigbügelhalter für skrupellose Geschäftemacher werden, die in erster Linie ihren Profit ohne Bedacht auf den allgemeinen Wert der im Web bereit gestellten Informationen maximieren wollen.

Natürlich heißt das nicht, dass Suchmaschinen sich zum Zensor und zur zentralen Autorität in Fragen des Wertes aufspielen dürfen. Es heißt aber doch, dass sie eine recht konkrete Verantwortung gegenüber ihren Nutzern haben, die darauf hinaus läuft, dass sie diesen Nutzern einen Wert bieten müssen.

Webunternehmer haben auch unter dieser neuen Regel alle Möglichkeiten, in geeigneter Weise redlich erstklassige Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen zu erzielen.
Was eindeutig schwieriger geworden ist, wurde gerne als „die Suchmaschinen dominieren” bezeichnet, und meinte in aller Regel: für eigennützige Zwecke. Das das nicht mehr so leicht ist, ist gut so.
Dass man für eine Website immer noch gute Positionen erzielen kann, mag man an der Website dieses Artikels sehen: Sucht man beispielsweise den Begriff “Marktvision”, dann findet man diese noch sehr junge Website (zum Zeitpunkt dieses Eintrags gerade mal 3 Monate alt) …

bei Google an Platz 3 und 4 von knapp 7000 Ergebnissen, bei Yahoo an Platz 2,3 und 7 bei ca. 1500 Ergebnissen, bei Bing an Platz 2,3, und 4 bei knapp 1500 Ergebnissen und bei Altavista an Platz 1 und 2 bei knapp 600 Ergebnissen. Selbst bei web.de scheint sie immer noch an Platz 4 bei knapp 400 Ergebnissen auf. (Werte am Tag der Publikation.)

Nun ist durchaus klar, dass “Marktvision” nicht gerade ein viel benutzter Suchbegriff ist, er zeigt aber, dass die Prinzipien, die hier vertreten werden, von den Suchmaschinen durchaus honoriert werden:
Diese Website ist darauf ausgelegt, den einschlägig Suchenden einen greifbaren Mehrwert zu bieten – das wird auch von den algorithmisch gesteuerten Suchmaschinen erkannt und vor allem deshalb mit einer guten Platzierung honoriert, weil sie absolut nichts unternimmt, um die gute Platzierung zu “erschleichen” oder zu “erschwindeln”.

Das Thema ist vielseitig und vielschichtig, und kann gewiss nicht in einem einzelnen Blogbeitrag abgehandelt werden … das soll auch gar nicht suggeriert werden. Was aber tatsächlich vermittelt werden will, ist dies:
Es lohnt sich auf jeden Fall, die hier dargelegten Prinzipien zu studieren und anzuwenden!

Man kann mit einem so weit gefassten Suchbegriff eine gute Position erringen. Man muss eben auf anderen Wegen dafür sorgen, dass dieser Suchbegriff auch in “das Bewusstsein” einer breiten Masse dringt, die ihn in der Folge benützt, um herauszufinden was sich dahinter verbirgt.
Es ist nicht so schwierig, wie manche Gurus ihrem Klientel weis machen wollen – denn diese Einsicht entkleidet ihre Lösung der Argumente. Wohin die Lösungen mancher Gurus führen, hat uns Google ja mit der jüngsten Algo-Änderung ganz deutlich vor Augen geführt!

Copyright 2011 © Helmut W. Karl

Be Sociable, Share!

Über admin

Als 12-jähriger Radiobastler und (damals illegaler) Amateurfunker entdeckte ich mein Faible für Elektronik, das mich über eine erfüllende Berufstätigkeit zu meiner heutigen Tätigkeit brachte. Interessiert bin ich am Leben und an der Natur, und ich liebe, es systemtechnisch zu denken und "gestörte Systeme" zu korrigieren.
Dieser Beitrag wurde unter Betrifft: Marktvision veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wenn SEO zur Falle wird

  1. Torn sagt:

    Danke für diese Worte, ich habe eine menge Geld gespart und bin doch ganz gut gelistet mit meinem Shop. Bei den wichtigsten Suchwörten für meinen Shop immer Platz 1 – 4 bei Google. Sicher es könnte besser sein aber der Wachstum ist natürlich entstanden. Handarbeit und das wissen um den Kundenwunsch sind der treibende Faktor. ich ahtte mich vorher mit dem SEO Gedanken auseinandergesetzt und siehe es kommt immer anders als man denkt.
    Ich werde auf jedenfall diesen Blog weiterverfolgen.
    mit freundlichen Grüßen T. Ratitorn

    • admin sagt:

      Gratulation, Torn!
      Ich finde es wirklich großartige, wenn sich ein „neuer Unternehmer“ wirklich um die Umgebung kümmert, in der das neue Geschäft errichtet wurde. Natürlich gehören auch die Suchmaschinen dazu, und was Sie taten („Handarbeit“), ist gewiss das wahre Gebot der Stunde. Und ja, es kann aufwendig sein, doch schließlich betreibt man ein Geschäft, und es kommt gewiss die Zeit, wo man das Erlernte in genau der gewünschten Form delegieren kann! Das und weiterhin viel Erfolg wünsche ich Ihnen von Herzen!
      Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.