Besser als Homepage- und Suchmaschinenmarketing

Kaum hatte die Website ihr neues Kleid erhalten, wurden mir auch schon Fragen gestellt: Wozu soll das Ganze gut sein? Das Web würde ja sowieso extensiv für das Marketing genutzt! Braucht es denn dafür etwas Neues? Wie soll etwas Neues denn noch wirksamer sein als das schon Vorhandene?

Also … ja, Marketer konkurrieren zu Hunderttausenden im Web, und Tausende Anbietern versprechen, dem Kunden für viel Geld einen „Sonderplatz“ in den Suchergebnisseiten zu beschaffen.

Suchmaschinen sind also ganz offensichtlich der Flaschenhalt im ganzen System: Egal, um welchen Suchbegriff es sich handeln mag, jede Suchmaschine hat nur eine erste Seite und darauf nur je einen ersten, zweiten, dritten usw. Platz. Diese Plätze sind so heiß begehrt, dass in jeder Branche ein erbitterter Konkurruenzkampf um die Spitzenplätze herrscht.

Gerade diese starke Konkurrenz ist der Köder, den geschickte Marketer auswerfen, um an Marketer zu kommen, die mit ihren Werbebotschaften auf vorderste Plätze der ersten Seite von Suchergebnisseiten streben. „Optimierer“ und „Systeme“ zur Besucherleitung haben Hochsaison.

Die Konzentration auf diesen Engpass brachte Ideen auf den Plan, wie Suchmaschinen überlistet werden könnten und letztlich, wie ein einzelner Anbieter das unbegrenzte „Datenvolumen“ des Gesamtsystem Internet „dominieren“ könne.

Ich finde, dass dies alles Auswüchse sind ähnlich organischen Geschwüren … sie mögen nicht tödlich enden wie Krebsgeschüre, sind aber mindestens genau so lästig wie Magen- oder Darmgeschwüre, oder Geschwüre der Haut.

Wenn ich diese (reale) Welt und das Leben an sich betrachte, wird mir immer vor Augen geführt, dass grundsätzlich „genug für alle“ da ist … die Natur, das Leben, kennt keinen Mangel, nur Überfluss und Reichtum, aber wir Menschen fixieren unser ganzes Denken auf Mangel.

Wo es nur einen Platz gibt, dann muss ich den haben, koste es was es wolle … das ist Mangel pur. Dieses Denken zwingt zur Konkurrenz, zu Kriegführung und im Extremfall zu Mord und Totschlag.

Mein Denken kreiste um den Gedanken, dass es doch auch andere Lösungen geben müsste! Es führte mich schließlich zu dem, was zu einer Vision dessen, was Homepage- und Suchmaschinenmarketing ablösen soll, werden könnte, wenn nur genug Marketer erkennen, dass der Konkurrenzkampf um erste Plätze zwar im Sport ganz lustig ist, im Geschäftsleben aber so gut wie nie allen Beteiligten dient. Völlig andere Wege können besser an das ersehnte Ziel führen! Man muss sie nur wollen und suchen: Eine Vision für Marketer.

Be Sociable, Share!

Über admin

Als 12-jähriger Radiobastler und (damals illegaler) Amateurfunker entdeckte ich mein Faible für Elektronik, das mich über eine erfüllende Berufstätigkeit zu meiner heutigen Tätigkeit brachte. Interessiert bin ich am Leben und an der Natur, und ich liebe, es systemtechnisch zu denken und "gestörte Systeme" zu korrigieren.
Dieser Beitrag wurde unter Betrifft: Marktvision veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.